Österreich, Steiermark, Silvester, Polizei, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Österreich, Steiermark

10.000 Euro Strafe für Silvester-Knallerei

Silvester steht unmittelbar vor der Tür! Personen, die zum Jahreswechsel Raketen, Böller und Co. schießen wollen, müssen mit harten Strafen rechnen.

28.12.2020 16:14:00

Silvester steht unmittelbar vor der Tür! Personen, die zum Jahreswechsel Raketen, Böller und Co. schießen wollen, müssen mit harten Strafen rechnen.

Silvester steht unmittelbar vor der Tür! Personen, die zum Jahreswechsel Raketen, Böller und Co. schießen wollen, müssen mit harten Strafen rechnen.

Die wesentlichen Bestimmungen des Pyrotechnikgesetzes 2010 bleiben unverändert. Grundsätzlich besteht auch zu Silvester ein Verbot der Verwendung von Pyrotechnik (Kategorie F2) im Ortsgebiet, jedoch können Bürgermeister mittels Verordnung bestimmte Teile des Ortsgebietes vom Verbot ausnehmen.

Kurz zu ORF-Impfungen: „Da holt uns der Teufel“ Van der Bellen erinnert an Holocaust: „Nie wieder“ Abschiebungen: Wozu sind die Grünen in der Regierung? - derStandard.at

Keine Feuerwerke bei Gotteshäusern, Tankstellen und TierheimenFür das Stadtgebiet von Graz wurde keine derartige Verordnung erlassen, womit das Abschießen von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 (Anm. wie übliche Feuerwerksraketen, Batteriefeuerwerke, etc.) im Ortsgebiet von Graz ausnahmslos verboten ist.

Kategorien F1 bis F4PolizeiDarüber hinaus ist generell zu beachten, dass Pyrotechnik in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenanstalten, Gotteshäusern, Alters- und Erholungsheimen sowie Tierheimen und Tiergärten (auch außerhalb des Ortsgebietes) bzw. in der Nähe von Tankstellen nicht verwendet werden darf. Größere bzw. professionelle Feuerwerke (Kategorie F3 und F4) sind ohnehin nur aufgrund einer behördlichen Bewilligung erlaubt. headtopics.com

Hohe Geldstrafen oder GefängnisBei Verstößen gegen das Pyrotechnikgesetz drohen empfindlicheGeldstrafen bis zu 10.000 Eurooder Freiheitsstrafe bis zu sechs Wochen. Doch darüber hinaus gibt es speziell im heurigen Jahr viele gute Gründe, um auf ein Feuerwerk zu verzichten: Denn neben der Gefahr schwerer Verletzungen und dem persönlichen Leid von Mensch und Tier durch übermäßigen Lärm, schont ein Verzicht auf Feuerwerk nicht nur Geldbörse und Umwelt, sondern auch unsere Gesundheit.

Weiterlesen: heute.at »

Das Gesetz gibt es seit 10 Jahren.... was ist da jetzt neu Den Menschen wird durch diese Diktatur sebastiankurz jeder Spaß angenommen. Nicht mehr lange und man darf nur noch schuften, nach Hause, schuften, nach Hause. Diese Regierung muss weg KurzMussWeg schleichdiduoaschloch Österreichbleibfrei niedermitderDiktatur

sicher auch bei den Wunderkerzen... Sicher...